Reise 2018:  Assa-Gamé - Schule und Farm

Kolawole holt uns ab. Wir haben heute viel vor. Gleich hinter der Brücke am Eingang von Porto-Novo begrüßt uns das seit Jahren im Bau befindliche neue Parlamentsgebäude. Ob es wohl irgendwann fertig wird?

Gleich dahinter die erste Umleitung: Die Straße Richtung Pobé ist eine riesige Baustelle. Alles ist verstaubt. Die Luft schmeckt nach der roten Erde.

Das unfertige Parlamentsgebäude

Porto-Novo, Hauptstadtverkehr auf der Durchgangsstraße

Benzintransport auf der huckeligen Baustraße.
Im Hintergrund die "roten" Palmen.

Tankstelle für Autos und Menschen

Zwischendurch wechseln sich Sand- und Asphaltstraßen ab. Auch in Sakété wird immer noch gebaut. Dann geht es weiter auf der schon bekannten Huckelpiste Richtung Nigeria.
Dann das Schild "ONG AFAP", aber es geht daran vorbei. Erstes Ziel ist die Schule in Assa-Gamé. Dort will sich das Dorf für die Solarausstattung der Schule bedanken.

Sieht gar nicht so huckelig aus - ist es aber!

Empfang mit Wasserzeremonie

Dankesrede des Bürgermeisters


Auch die Schüler*innen bedanken sich mit einer ausgefeilten Rede

Alle Lampen sind an, damit wir sehen, dass es funktioniert.

Das Solarmodul der Schule

Akkustation

Ein Handy wird aufgeladen

Alle Lehrer sagen Dank!

Eine der Schulklassen

Kinder beim Unterricht

und in der Pause.

Die Eltern bauen ein neues "Klassenzimmer". Der Kinderreichtum macht es nötig. Der Staat schafft es nicht, Schulen für alle zu bauen.

Dieses ist schon fertig.

Kinder sind überall gleich.

Händewaschen - so geht's

Sehen Sie dazu auch unseren Film:
https://youtu.be/QKGuW7pLmY8
Falls der Doppelklick nicht klappt, kopieren Sie den Link bitte in Ihren Browser.

Die Schule Assa Gamé finden Sie auf der Karte
6,46,41,24 NB / 2,42,58,00 ÖL

Weiter geht die Fahrt durch Äcker mit Soja, Mais und Maniok zur Farm der AFAP. Hier in der Nähe ist Marie Adegnika aufgewachsen. Diese Produktionsstätte steht auf dem Land, das die Familie der AFAP zur Verfügung gestellt hat.

Der Empfang ist überwältigend und LAUT. Zwei Frauengruppen aus den umliegenden Dörfern begrüßen und begleiten uns mit rivalisierendem Gesang während unseres Aufenthaltes. Sie haben bei AFAP gelernt uns sich in ihren Dörfern in eigenen AFAP-Gruppen zusammengeschlossen, um gesunde Nahrungsmittel produzieren zu können und den Überschuss, den die eigene Familie nicht benötigt, zu vermarkten. Von diesem Geld können sie ihre Kinder zur Schule schicken.
Wir erleben, dass "Hilfe zur Selbsthilfe" zwar einen langen Weg braucht, aber funktioniert.

Nach einer kleiner Erfrischung machen wir uns auf nach Pobé zur GABF.

Eine der selbständigen Frauengruppen stellt ihre Produkte vor.

Palmöl wird aus den gereinigten und gekochten Nüssen gequetscht.

Gemahlene Maniokwurzeln werden mehrfach gesiebt und geröstet zu Gari, dem Hauptbestandteil für den täglichen Brei.

Die zweite Frauengruppe beobachtet jede Bewegung und singt unser Willkommen und ihren Dank.

Jonas hat einen Fan gefunden.

 

Die Fischteiche mit Wärterhütte

Fischverkauf

Welse in optimaler Größe

Sehen Sie dazu auch unseren Film über die Arbeit der ONG AFAP in Benin und die Unterstützung durch das Gemeinde-Bürgerkomitee für Entwicklungszusammenarbeit Steinhagen 2018:
https://www.youtube.com/watch?v=lOIU9BjzEMY
Falls der Doppelklick nicht klappt, kopieren Sie den Link bitte in Ihren Browser.

Weitere Filme der AFAP finden Sie unten:

Die Farm finden Sie auf der Karte
6,46,44,88 NB / 2,42,43,00 ÖL
 
Die Fischteiche finden Sie auf der Karte
6,46,47,67 NB / 2,42,28,00 ÖL
 

Palmölgewinnung bei der AFAP           

In dem Kleinbetrieb wird aus Palmnüssen Öl gewonnen.

https://www.youtube.com/watch?v=5IPNGm-YtFY&feature=youtu.be

 

Herstellung von Seife aus Palmöl

Ein Film der AFAP zeigt, wie aus dem gewonnenen Palmöl Seife hergestellt wird.

https://youtu.be/RmcGC9Jul9E

 

Startseite        AFAP        Benin        Zusammenarbeit