aus der Zusammenarbeit:
Seit 2014 betreut das Bürgerkomitee Steinhagen diese Partnerorganisation. Das Bürgerkomitee in Woerden hat die pauschale Unterstützung der Patenkinder aufgehoben und ergänzte die Förderung seitdem im jährlichen Wechsel zwischen AFAP und GABF.
2018

Die Herstellung von Tomatenpüree soll wieder aufgenommen werden und zu eigenen Erlösen beitragen. Der Zaun für den Garten muss repariert werden. Das Wächterhaus mit Toiletten wird dringend gebraucht.
Das Handwerkerhaus soll fertiggestellt werden.
Die Förderung der ehemaligen Sklavenmädchen mit einer Näherinnenausbildung fragt nach Unterstützung.
Wir stellen insgesamt 9000 Euro zur Verfügung. Woerden beteiligt sich daran mit 915 Euro.

Reise 2018 ....

2017

Das Brunnenhaus und ein Teil des Zaunes sind fertig. Auch die Häuser für die Hühner- und Kaninchenzucht sind fertig und mit ersten Tieren bestückt.

Das Brunnenhaus mit dem Wasserspeicher und einer Abnahmestelle für die umliegenden Hütten

links das Kaninchenhaus, rechts das Hühnerhaus, dahinter die Pilzzucht.

Eine Gemüsesorte für den Eigenbedarf und den Verkauf.

 
2016

Die Gärtnerazubis bereiten den Brunnen für den zukünftigen Garten und die Hühner- und Kaninchenzucht vor. Natürlich werden auch die Steine selbst gemacht.
3.770 Euro

Der Brunnen wird eingespült.

Brunnendeckel und Steine zum Trocknen ausgelegt

Der Garten wird angelegt. Aber der Zaun aus Schilfrohr hilft weder gegen die Tiere noch gegen Mundraub, wie sich schon bald zeigen wird.

2015

Das Handwerkerhaus bekommt 6 Tonnen Zement und kann das Dach fertig stellen.
Die Auszubildenden verfüllen den angelieferten Sand in das Bauwerk: Knochenarbeit!

Die Patenkinder machen zum ersten Mal eine Reise. Sie führt nach Seme an das Meer. Das Staunen ist gross.
6.920 Euro

Die Azubis füllen den Sand in Schüsseln

und tragen ihn ins Haus.

Wegen der starken Regenfälle wird jedes Haus etwa 50 cm höher gebaut.
Dafür muss aufgefüllt und verfestigt werden bevor der Estrich darauf kann. 

Das Handwerkerhaus im Bau

Aufstellen ist in jeder Schule üblich.

Das Gruppenfoto mit Danke-Tafel

Großes Staunen: das Meer

Genaue Anweisungen, denn das Meer ist hier sehr gefährlich.

Spielen macht am Merr besonders hungrig.

Es gibt viel Reis mit etwas Fleisch, Tomaten und Zwiebeln - ein Festessen!

Es gibt sogar Löffel, aber gegessen wird hauptsächlich mit der rechten Hand.

wieder in Pobé. Wer sein Essen nicht geschafft hat, nimmt es mit nach Hause und erfreut die Familie.

2014

Eine Geburtstagsspende von Ursula Bolte macht es möglich: Die Auszubildenden der Schneiderei bekommen ihre Prüfung bezahlt und außerdem eine Erstausstattung, mit der sie sich selbständig machen können.
Es bleibt sogar noch Geld übrig für die Ausstattung der Schulkinder mit Schulmaterialien.
1.500 Euro

feierliche Übergabe der wertvollen Materialien !

 

GABF