Salus Oculi Benin (SOB)

Die Gesundheitsversorgung wird zwar vom Staat Benin unterstützt - Augenärzte gibt es aber nur in den großen Städten. Deshalb ist nicht nur der Arzt zu bezahlen, sondern auch die oft sehr weite Fahrt dorthin. Das können sich häufig nur sehr wenige leisten. So wird ein Augenarztbesuch vielfach erst erwogen, wenn es zu spät für eine Heilung ist.

Vorsorgeuntersuchungen haben gezeigt, dass Augenprobleme bei Kindern zum großen Teil auf mangelnde Hygiene zurück zu führen sind. Bei Erwachsenen werden die meisten Sehbehinderungen durch das Eindringen von Fremdkörpern ins Auge sowie durch den Grauen Star (Trübung der Augenlinse) und den Grünen Star (Erkrankung des Sehnervs) hervorgerufen. Es wurde beobachtet, dass ein eklatanter Unterschied zwischen den Schülern einer kleinen Privatschule und der öffentlichen Schule bestand, wodurch deutlich wurde, dass das vielleicht wichtigste Element zur Vermeidung von Blindheit die Aufklärung über richtige Hygiene ist.

Auf Anregung des Blindenzentrums in Natitingou haben daher vor Jahren beninische Bürger mit Hilfe der Deutschen Botschaft in Cotonou Salus Oculi Benin (SOB) gegründet. Das wichtigste Anliegen von Salus Oculi Benin ist, durch Information und Voruntersuchungen Sehbehinderungen zu vermeiden. Darüber hinaus wird eine augenärztliche Grundversorgung in Kooperation mit Augenärzten, Orthopisten und Optikern angestrebt.

2013 ist die von SOB gegründete Praxis von Cotonou nach Ouidah in die Pouponnière umgezogen. An jedem ersten Freitag im Monat kommt ein Augenarzt in die Praxis, um die Erstversorgung vorzunehmen.

Vertrauensperson vor Ort ist Gaby Gbegnonvi. Sie ist Mitarbeiterin der Deutschen Botschaft, betreut zahlreiche Entwicklungsprojekte in Benin und wohnt nur wenige Fußwegminuten von der Pouponniere entfernt. Zugleich ist sie die Vorsitzende von SOB. Durch den guten Kontakt ist gewährleistet, dass die Spendengelder richtig und effizient verwendet werden.

Die Augenarztpraxis erhält vom Bürgerkomitee jährlich einen Zuschuss zur  Medikamentenversorgung der mittellosen Patienten.

1000 Herzen für SOB - Motto zur Gewinnung von Mitgliedern und Unterstützern

Die Zahnarzt- und Augenarztpraxis in der Pouponnière Sehtest - Reihenuntersuchungen zum halben Preis im Rahmen der Aktivitäten zum "Tag des weißen Stockes"

Untersuchungen werden mit Hilfe von niedergelassenen Augenärzten durchgeführt. Leider ist die Fluktuation aufgrund der geringen Verdienstmöglichkeiten sehr hoch.

Die Ausstattung - gut, aber ergänzungswürdig.

Beim Aussuchen der passenden Brille.
Durch den Verkauf von preiswerten Brillen sollen eigene Einnahmen erzielt werden. Angestrebt wird die Kooperation mit einer Optikerwerkstatt.

Das mag für deutsche Ohren etwas eigenartig klingen - aber in Gegenden, in denen Wasser sehr knapp und damit kostbar ist, sind grundlegende Hygienemaßnahmen leider nicht selbstverständlich.

Da wird durchaus ein als Rock gewickeltes Tuch sowohl zum Einwickeln von Geldscheinen und Münzen, zum Trocknen von Händen als auch zum Säubern des Gesichtes eines Säuglings benutzt, was sehr schnell zu Entzündungen führen kann.

Untersuchungstafeln - viele Menschen können nicht lesen, da sind Bilder notwendig.

Startseite   Benin    zurück      Pouponnière