Unsere Partner in Afrika

Benin

 

Rosemarie Kpanou hat nach dem Tode der Gründerin Marie Adegnika die Leitung der AFAP in Adjohoun, Porto Novo und Sakèté übernommen. Als langjährige Mitarbeiterin kennt sie sich bestens aus.
Sie wird unterstützt von
Angelique und Kolawole Adegnika.
Jean Touota ist Gründer und Leiter der CERD in Boukombé. Als diplomierter Argraringenieur und freier Mitarbeiter in Rundfunk und Fernsehen setzt er sich für die Ausbildung junger Menschen in der kargen Sahelzone im Norden Benins ein. Marie Legba lernte als Verwaltungsangestellte vor rund 35 Jahren mit dem Leid der Menschen im Osten Benins kennen. Da sie selbst Waise ist, gründete sie die  GABF in Pobé, um Kindern und Frauen das Überleben zu ermöglichen. Gabi Gbègnonvi ist seit 25 Jahren im Benin verheiratet und als Botschaftsangestellte für Kleinprojekte, wie es die des Bürgerkomitee sind,  verantwortlich. Sie ist Vorsitzende von SOB in der Pouponnière in Ouidah.
 

 
Prof. Dr. Mensah Wekenon Tokponto ist in der Region ZOU zur Schule gegangen. Nach dem Promotionsstipendium in Deutschland gründete er Sonafa und baute mit dieser Organisation von 2003 - 2017 bereits 92 Klassenzimmer in den  Regionen Zogbodomey und Zou ud ermöglichte damit ca 6000 Schülern einen regenunabhängigen Unterricht. Noel Dassou hat mit Unterstützung der verschiedensten Menschen und Organisationen auf seinem Acker die Schule Bethléem in Abomey-Calavi /Tokan errichtet. Als Soldat hat er Deutsch gelernt und unterrichtet diese Sprache auch selbst an seiner Schule. Marcellin Djanato gründete nach seiner Ausbildung in Deutschland das Kolpingwerk Benin mit Hauptsitz in Agbanto. Dort war er lange Jahre Ortsvorsteher. Er lebt in Cotonou.
Zur Zeit findet keine Förderung statt.
 
 
Ghana
Die bisherige Sekretärin
Fati Abigail Abdulai
hat nach der Pensionierung von Betty Ayagiba die Selbsthilfeorganisation WOM in Bolgatanga übernommen und damit den Fortbestand der NGO gesichert. Im Norden der Länder Westafrikas erleiden Witwen ohne eigenes Einkommen ein grausames Schicksal.
Sampson Owuso Boampong ist von allen Partnern derjenige, mit dem das Bürgerkomitee seit Anfang an zusammenarbeitet. Unter seiner Leitung wuchsen Kinderdorf, Schulbetrieb und Augenklinik in Oyoko zu großer Selbständigkeit heran. Er bekam 2017 den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für sein Lebenswerk. Richard Alandu hat mit F.I.S.T.R.A.D. eine Station besonders für junge Menschen in Sandema im Norden Ghanas aufgebaut.Das Projekt kann als erfolgreich abgeschlossen betrachtet werden. Pfr. Edmund Tetteh hat in Teshie eine Schule für Technische Berufe aufgebaut. Nach seiner Pensionierung wurde die Schule in öffentliche Hände überführt. Das Projekt ist abgeschlossen.
Kenia
 

kein Bild vorrätig

 
Nach der Pensionierung von Sr. Leah übernahm Sr. Emmah die Leitung der St. Martins Schule im Kibagare Good News Center in Nairobi. Neben einer Ausbildung in der Schule ist die wöchentliche Speisung von der Slumkinder eine der Hauptaufgaben.

 

Charles Nyakundi Mirimba war zunächst Lehrer in Kibagare. Nach seinem Austritt aus dem Orden gründete er das MOM in den Slums von Nairobi, dessen Sekundarstufenschule dem Landraub zum Opfer fiel. Die Schulen bestehen an anderen Standorten weiter.  Aufgrund einer Neuausrichtung nach einem Schlaganfall findet zurzeit kein Kontakt statt. Yacinta Ndinda hat mit dem Umzug der St. Joan
"Ark Pre-School and Primary nicht mehr genug Kinder gefunden, die dort geschult werden konnten. Sie Schule wurde von ihr verkauft.
 

zurück